«Letters of Happiness»

eine generative Oper in sieben Akten 2020

von Dmitri Kourliandski

 

LIVE VERSIONEN in Zusammenarbeit mit

soyuz21 – contemporary music ensemble zürich

Die Idee zu dieser Oper entstand buchstäblich zu Beginn der Isolationsperiode – in der zweiten Märzhälfte (2020). Wir alle erhalten regelmäßig Spam, insbesondere die sogenannten „nigerianischen Briefe“ (sie beschreiben das tragische Schicksal der fiktiven Reichen und schlagen vor, das von den Opfern von Unfällen und tödlichen Krankheiten hinterlassene Kapital zu teilen)…

In einer Situation, in der die Kommunikation mit der Außenwelt begrenzt ist und die Kommunikation weitgehend ins Internet verlagert wird, erschien es Dmitri Kourliandski interessant, sich vorzustellen, dass diese fiktiven Charaktere und die virtuelle Realität die einzige Welt sind, mit der Interaktion möglich ist. Praktisch das gesamte Material der Oper – sowohl textlich als auch visuell und musikalisch – wird mit Hilfe verfügbarer Online-Generatoren von Zufallstexten, Melodien, Rhythmen und Fotos von nicht existierenden Menschen (und Katzen) gewonnen. Die generierten Texte werden mit Standard-Computerstimmen vorgelesen. Es ist möglich, dass der Zuhörer dieser Oper derselbe nicht existierende virtuell generierte Charakter ist.

Einige Klänge sind aus Online-Bibliotheken entnommen, andere wurden von Musikern aufgenommen – Vladimir Gorlinsky (Gitarrenbeispiele), Anton Svetlichny (Synthesizer) und Alexei Kruglov (Saxophon). In dem Software-Programm, das in Zusammenarbeit mit Oleg Makarov entstand, wird all dieses Material, ebenfalls nach dem Zufallsprinzip, fragmentiert und deformiert. Dennoch gibt Kourliandski diesem Zufallsfluss eine bestimmte Richtung vor, so dass er genau das Ergebnis erhält, das er in diesem oder jenem Akt braucht.

Für fünf Akte der Oper hat Kourliandski das Video selbst gedreht. Der zweite Akt präsentiert die Arbeit des Musikers und Multimediakünstlers Alexander Serechenko, die ebenfalls auf dem Zufallsprinzip basiert. Der sechste Akt, das Werk der Videokünstlerin Marina Tschernikowa, ist von den Ideen der Psychogeographie inspiriert, die ebenfalls eine besondere Beziehung zum Zufall hat.

Der Zuhörer/Zuschauer kann in der Oper sogar eine Handlung finden. Vier nicht existierende Charaktere („die Autoren“ nigerianischer Botschaften) leben in einem nicht existierenden Argleton (einer wirklich nicht existierenden Stadt). Eines Tages erhalten sie einen Drohbrief von einem anonymen Hacker. Eine der Figuren kennt den Hacker und erzählt seine Geschichte. Die Figuren halten eine Online-Konferenz ab, auf der sie entscheiden, wie sie mit dem Hacker umgehen wollen. Sobald das Problem gelöst ist, versammeln sie sich in einer örtlichen Bar und tragen Gedichte vor. Im Finale der Oper stellt sich heraus, dass es eine Liebesbeziehung zwischen den weiblichen Figuren gibt.

Live-Version für soyuz21contemporary music ensemble zürich:

  1. Version

Live Musik in der Installation als Multiroom-Performance.
7 Räume/Säle – jeder Raum ist mit Videoprojektion und Surround-Sound-System ausgestattet.
Jeder Saal entspricht den verschiedenen Akten der Oper (Saal 1 – Akt 1; Saal 2 – Akt 2; usw.).
In jedem Raum erklingt ununterbrochen elektronisches Material. Live-Musiker werden pro Raum verteilt (ein Raum ist immer leer). Sie wechseln während der Aufführung von einem Raum in einen anderen, so dass jeder Musiker jeden Raum besucht.
Das Publikum kann frei von einem Raum zum anderen gehen.
Die Länge der Performance-Installation ist offen: Das elektronische Material kann so lange wie möglich/nötig nonstop abgespielt werden. Die Live-Musikerinnen und -Musiker können innerhalb der Installation in Sessions von 40 Minuten / 1 Stunde auftreten.

  1. Version

Eine Konzert-/Theatersaalversion.
Für diese Version wird eine neue Videomischung vorbereitet, die von der möglichen Dauer der Aufführung abhängt: mindestens 40 Minuten – keine Obergrenze. Das Musikmaterial kombiniert das virtuelle Material und das Live-Ensemble.